Stöckchen: irgendwas mit Schule und Lernen

School von CollegeDegrees360

School von CollegeDegrees360

Die Littlebinhh hat ein Stöckchen zur freien Mitnahme ausgelegt. Und ich habe mir dieses genommen…

Es geht dabei – wie der Titel schon sagt – um Schule und Lernen.

1. Non scholae sed vitae oder andersherum discimus?

Diese Frage ist (gar nicht) leicht zu beantworten: manche Dinge, die ich in der Schule gelernt habe, sind vollkommen überflüssig. Ich weiß zum Beispiel immer noch nicht, wozu ich Parabeln jemals brauchen könnte (mit parabelförmigen Flugbahnen habe ich kaum zu tun – bzw. eigentlich nie). Und Vektoren im n-dimensionalen Raum mögen ganz schön sein, aber wozu? (Dafür habe ich dann im Studium Wahrscheinlichkeitsrechnung gehabt und Statistik. Vor allem zweitgenanntes ist sehr hilfreich beim Zeitung- und Internetlesen.) Auch die Biologie der Unterstufe fand ich sehr langweilig (deshalb habe ich dann in der Oberstufe Physik Leistungskurs gemacht und den ganzen anderen MatNat-Kram abgewählt 🙂 ), später dann habe ich mich intensiv in Darwin und die Evolutionstheorie eingelesen und fand und finde es hochspannend.

2. Wenn Du versuchst Dich zu erinnern, war Deine Schulzeit zumutbar oder eher eine Zumutung?

Continue reading

Blogstöckchen

Ein Stöckchen gefunden bei Little Jamie und gleich mal mitgenommen 🙂

ICH BIN und bleibe Ostfriese.
ICH WÜRDE GERN den Südpol besuchen, und Elephant Island, und Novaja Semlja, und so 🙂
ICH BEWAHRE viel zu viel zu viel zu lange AUF
ICH WÜNSCHTE, es wäre Nacht oder die Russen kämen.
ICH MAG NICHT, das viele Menschen glauben, Fernsehen plus Tageszeitung decke die Welt ab.
ICH HABE ANGST VOR der Vorstellung, dass Merkels Nachfolger (m/f) der Prinz Plagiatus ist.
ICH BEDAURE, dass ich nicht gelernt habe, musikalisch zu sein…
ICH MAG ziemlich viel, vor allem Katzen 🙂
ICH BIN NICHT religiös, ganz und gar nicht. Aber bin dafür der Meinung, dass in Dawkin’s „Gotteswahn“ alles steht, was man über Religion und so wissen muss.
ICH TANZE viel zu selten.
ICH SINGE besser nie, vor allem nicht, wenn’s jemand hören kann… 🙂
Ich habe NOCH NIE Ballett getanzt und finde die Idee auch äußerst absurd.
Überaus SELTEN bin ich nicht der Meinung, dass Volksabstimmungen und -begehren eine gute Idee sind.
ICH WEINE immer bei einer bestimmten Stelle in einem bestimmten Film, dessen Name mir leider gerade entfallen ist.
ICH BIN sehr VERWIRRT, wenn ich bedenke, dass zumindest durchschnittlich intelligente Menschen die B-Zeitung lesen
ICH BRAUCHE dringend ein paar Milliarden Euro. Oder wahlweise eine echte und gültige Einzugsermächtigung von Bill Gates 🙂
ICH HÄTTE gern ein paar Haustiere
ICH KÖNNTE mein Leben damit zubringen, Katzen zu streicheln

Bücherstöckchen (reloaded)

Die liebe Malu hat mir ein Bücherstöckchen zugeworfen.
So geht’s:

  • Nimm das nächste Buch in deiner Nähe mit mindestens 123 Seiten
  • Schlage Seite 123 auf
  • Suche den fünften Satz auf der Seite
  • Poste die nächsten drei Sätze
  • Wirf das Stöcken weiter *schmeiß*

Auf das nächste Buch in meiner Nähe hatte ich keinen Bock (eh nur Fachliteratur 🙂 ), also habe ich mich mit einer Stoppuhr vor das Bücherregal gestellt und die Zahlen, die dann auftauchten, addiert. 12:75 = 87.
Das ist von Hansjörg Hamminger und Bernd Harder, und der Titel lautet „Was ist Aberglaube – Bedeutung, Erscheinungsformen, Beratungshilfen“

Ein Mensch kann im Lauf der Zeit immer unfähiger werden, Entscheidungen zu treffen und Probleme anzugehen, ohne auf ein Horoskop oder auf einen Rat der Kartenlegerin zurückzugreifen. Wie bei einem Alkoholiker, bei dem sich alle Reaktionenauf Streß und Widrigkeiten allmählich auf den Suchtstoff einengen, so daß andere Kompetenzen verloren gehen, engt sich das Spektrum des möglichen Problemlösens auf den Aberglauben ein. Ohne Horoskop zu entscheiden, ob man die Unterschrift unter den Mietvertrag setzen soll oder nicht, wird für den sternengläubigen Menschen bald ebenso schwierig, wie es für den Alkoholiker schwierig ist, ohne zwei, drei Cognac in die Teamsitzung seiner Abteilung zu gehen.

Seite 123, Satz 6-8

Schön ist, dass dieser Teil verständlich auf die Gefahren des Aberglaubens hin weist. Das Buch ist, wie alles von Harder und Hemminger (das ich kenne), insgesamt sehr lesbar.

Nun schmeiße ich das Stöckchen weiter… und zwar an die liebe Caro

Einkaufsstöckchen

Bei Andreas Welt auf dieses Einkaufsstöckchen gestoßen. Es geht um Einkäufe des täglichen Bedarfs, Lebensmittel und so…

Du bist im Geschäft unterwegs. Landet auch was in deinem Korb, das nicht auf der Liste stand?
Immer. Eher umgekehrt. Auf meiner Liste stehen nur die Sachen, die ich nicht so häufig kaufe. Das meiste ist ja jede Woche dasselbe…

In welcher Ecke des Supermarkts hältst du dich am liebsten auf?
Obst- und Gemüseabteilung. Da kaufe ich auch regelmäßig so richtig viel ein. Und dann muss ich zusehen, dass ich es auf kriege… 🙂

Was landet automatisch immer in deinem Korb?
Milch, Brot, Obst, Gemüse, Käse.

Durchschnittlicher Preis, den du ausgibst?
Am Wochenende so um die 40 bis 50 €.

Bar oder Karte?
Ich versuche, genügend Bargeld dabei zu haben bzw. es vorher zur Bank zu schaffen. Wenn’s nicht klappt…

Könntest du den Laden blind durchgehen und trotzdem die richtigen Dinge einpacken?
Mein Stamm-Lebensmittelladen baut zum Glück selten um. Deshalb geht das schon…

Um welchen Gang machst du einen großen Bogen?
Alkohol – da gibt’s so tolle Sachen… 🙂 Nee, weil da meist gar kein Bedarf besteht.

Hamsterkäufe?
Ich kaufe zwar ein bissl auf Vorrat, weil ich nie so genau weiß, was ich essen mag. Aber so richtig hamstern tu ich nicht. Ich brauche das alles in annehmbarer Zeit auf 🙂

Was hast du dich noch nie getraut einzukaufen?
Kutteln. Da wird mir ja schon schlecht, wenn ich die eingepackt im Laden liegen seh. Und da gibt’s auch noch so’n Hühnergekröse. Aber getraut in dem Sinne… eigentlich nichts.

Spar- oder Qualitätsmarke?
Es kommt drauf an, bei was. Oftmals die Biosachen, bei Olivenöl nicht das Billigste. Bei anderen Sachen ist das unterschiedlich. Davon ab ist der Laden nicht so groß – fahr ja nicht extra diverse Kilometer mit der Tram/U-Bahn/S-Bahn. Habe ja kein Auto.

Kaufst du Zeitschriften/Bücher im Supermarkt oder im Fachhandel?
Zeitschriften ja, Bücher eigentlich gar nicht.

Wechselst du die Schlange, wenn eine neue Kasse aufmacht?
Manchmal ja, manchmal nein. Ich versuche abzuschätzen, ob sich das lohnt. Nach einiger Zeit kennt man ja auch die Kassierer_innen. Und die anderen Kunden, naja, wenn’s alte Leute sind oder viel im Wagen haben…

Das Stöckchen kann sich nehmen, wer will. Ein Trackback wäre nett. 😉

???-Stöckchen => Bücher

Bei Nancy gefunden: drei Fragen zum Thema Bücher

  1. Was liest du gerade?
    Jetzt gerade lese ich (immer noch) Richard Dawkins‘ „Gotteswahn“. Außerdem noch „Lauter ironische Geschichten“ von Walter Rupp. Mehr gerade nicht.
  2. Welches Buch liegt schon viel zu lange auf deinem SuB (Stapel ungelesener Bücher)?
    Ich bin unersättlich, was Bücher betrifft (was Insa sicherlich gern bestätigen wird). Habe gerade mal in meiner Bücher-Vitrine geschaut und ein Buch gefunden, das noch nicht ausgepackt und dessen Kauf mir gar nicht bewusst war*… 😉
    „Der Sohn der Sonne“ (Historische Reportagen aus GEO) liegt nun ganz oben.
  3. Von welchem Buch würdest du jedem Abraten?
    Bas Haring: „Sind wir so schlau wie wir denken?“ In diesem Buch geht es um menschliche und künstliche Intelligenz. Es ist super geschrieben und macht viel Spaß. Sehr viel Spaß. Aber dann möchte der Autor auf Biegen und Brechen seine Meinung zur KI durchsetzen möchte – auch zu Lasten der Sinnhaftigkeit. Das hat mich sehr geärgert.

Und nun meine Fragen. Bei mir geht’s um Musik (wenn Nancy schon das Thema Bücher genommen hat 😉 ).

  1. Welche aus jetziger Sicht geniale Band (Musiker, Interpret…) hast du erst vor kurzem kennengelernt?
  2. Welches Lied ist so schön, dass du schreien magst?
  3. Welche Band (Musiker, Interpret…) hörst du, die (…) sonst absolut nicht zu deinem Musik-Geschmack passt?

[Edit]
Hätte ich den Beitrag einen Tag später geschrieben, wäre das aktuell gelesene Buch ein anderes, nämlich Karl R. Popper – „Alles Leben ist Problemlösen“
Das Stöckchen kann sich gerne jede/r nehmen, aber trotzdem werfe ich’s mal Kai-Uwe zu.

* Bin Bertelsmann-Mitarbeiter und Jokers gibt’s hier auch…

Stöckchen: Wo liest du?

Bei Nancy gefunden: Stöckchen: wo liest du?

  • Beim Essen
    Immer wieder gern. Das mag ich sehr gern, leider dauert das Essen dann immer so lange 😉
  • Beim Baden
    Nö, nie. Habe ich aber früher mal gemacht.
  • Am Örtchen
    Nie.
  • Beim Laufen
    Auch nicht.
  • Beim Friseur
    Der Vorteil einer modischen Kurzhaar-Frisur, wie ich sie trage, ist, dass ein Haarschneider genügt. Da muss man nie jemand anders ran lassen…
  • In der Werbepause
    Ich zitiere Nancy „Werbepause? Ich hab doch gar keinen TV-Anschluss!“
  • Im Auto (als Beifahrer)
    Kommt vor, allerdings sehr selten. Finde ich eher unhöflich.
  • Im Park, Freibad, etc.
    Auch ein Gedanke. Werde ich mir mal durch den Kopf gehen lassen…
  • In der Kassenschlange
    Beim Einkaufen habe ich meist kein Buch bei mir.*
  • Im Bett nach dem Aufwachen
    Nach dem Aufwachen gibt’s Frühstück (siehe oben)
  • In der Pause (Kino, Theater, etc.)
    Allein geh ich nicht ins Kino, Theater, etc. und wenn ich nicht allein dort bin, kann ich mich auch sehr gut mit meiner Begleitung unterhalten.
  • Bevor der Hauptfilm im Kino beginnt
    Siehe oben.
  • In der U-Bahn, Straßenbahn, im Zug
    Aller-Meistens.Aktuell lese ich übrigens „Der Gotteswahn“ von Richard Dawkins. Sehr gutes Buch, auch, wenn für mich als Atheist bislang der Stufe 6 nicht viel dabei war…
  • An der Haltestelle / auf dem Bahnhof
    Wie im Zug auch. Ich pack‘ das Buch an der Haltestelle aus und am Zielpunkt wieder ein.
  • Im Restaurant oder Café (wenn man alleine ist)
    Das macht schon Spaß, auch, wenn ich’s in letzter Zeit zu selten gemacht habe… Mit einem guten Buch im Café sitzen, hat schon was…
  • Unter der Bettdecke mit Taschenlampe (als Kind)
    Nein, nie. Meine Ma liest auch sehr gerne…
  • Während des Kochens (Kochbuch zählt nicht)
    Kommt immer wieder vor, aber vor allem, weil ich meist unkompliziertes koche…
  • Während eines Besuches (wenn der Gastgeber telefoniert, etc.)
    Mag schon mal eine Zeitung/Zeitschrift vom Tisch nehmen und ein bisschen blättern, aber sonst eher nicht.
  • Während langer Computerprozesse (Scannen, Booten, etc)
    Nö, das dauert eigentlich nie lang.
  • Auf der Arbeit / in der Schule
    Fachliteratur, wenn ich warten muss oder Pause habe. Sonst eher nicht.

* es gab mal eine Zeit, da hatte ich immer ein Buch bei mir. Ein ganz bestimmtes: Selma Meerbaum-Eisinger: Ich bin in Sehnsucht eingehüllt (Infos)

Irgendwie so Fragen-Stöckchen

Cindy von der Blogwiese hat ein Stöckchen zur Verfügung gestellt, das ich gern aufnehme.

1. Was dachtest du zuerst, als du heute Morgen in den Spiegel gesehen hast?
Seh ich wieder einmal super aus. 😉
Nö, wenn ich Morgens in den Spiegel sehe, denke ich nicht, sondern tue.

2. Wie viel Geld besitzt du momentan?
Keinen Schimmer. Zählen auch Wertpapiere, die gerade fast nichts wert sind?

3. Nenne ein Wort, das sich auf “Schlüssel” reimt!
Bratpfanne, allerdings nicht auf deutsch.

4. Lieblingsplanet?
Venus. Frag Isaac Asimov.

5. Wer ist die vierte Person auf der Liste für verpasste Anrufe in deinem Handy?
Schon gelöscht.

6. Was ist dein Handyklingelton?
Titelmelodie von Dr. Who

7. Was für ein Shirt trägst du gerade?
Plain black.

8. Was liegt direkt vor dir?
Tastatur?

9. Nenne eine Person, die dir spontan einfällt!
Sag ich nicht 😉

10. Ist dein Zimmer hell oder dunkel eingerichtet?
„Mein Zimmer“? Naja, hell…

11. Trägst du gerade Nagellack?
Nö, aber die Idee ist gut.

12. Was hast du um Mitternacht gemacht?
Hat sich im Alkohol verloren…

13. Was steht in der letzten SMS, die du bekommen hast?
War eine SMS-Mail-Benachrichtigung.

14. Wie ist Deine Hausnummer?
8

15. Welche Wörter benutzt du oft?
Kein‘ Schimmer, ich hör mir nicht zu…

16. Wer hat dir zuletzt gesagt, dass er dich liebt?

17. Was war das letzte pelzige Ding, was du angefasst hast?
Das dürfte das Kätzchen meines Cousinchen sein, ist schon wieder viel zu lange her…

18. Wie viele Drogen hast du in den letzten 3 Tagen zu dir genommen?
Viel zu wenige.

19. Zitiere den Refrain des Songs, den du gerade hörst/gerade gehört hast!
Bin zu faul, zuzuhören und im Netz gibt’s das anscheinend nicht. Ist jedenfalls von Grauzone „Der Weg zu zweit“.

20. Das beste Alter, was du bis jetzt erlebt hast?
„Ja mit 17 träumt man noch vom großen Glück und Liebe auf den e-hersten Blick..“ 😉

21. Dein schlimmster Feind?
Boyd Rice. Man kann es nur mit dem Begriff „Hassliebe“ umschreiben.

22. Was ist dein Desktophintergrundbild?
So ein schönes grünes Blatt-Gedings, ein SuSE-Gnome-Hintergrund.

23. Was war das letzte, was du zu einer Person gesagt hast?
Ciao, schönen Sonntag Abend.

24. Wenn du die Wahl hättest, zwischen fliegen können und eine Million Euro, was würdest du nehmen?
Fliegen können.

25. Magst du jemanden?
Da kann ich Cindy zitieren und ich tu’s auch: „Sicher, einige ;)“

26. Welchen Song hörst du gerade?
„In der Nacht“ von Grauzone – eine absolut unterschätzte Band!

Und nun kann sich wer-will das Stöckchen nehmen.

Buchstöckchen

Ich mag ja gerne Stöckchen, ist dem ein oder Anderen vielleicht schon aufgefallen. Bei Charisma habe ich nun ein interessantes entdeckt. Es sollen der 5., 6. und 7. Satz auf Seite 123 eines beliebigen Buches zitiert werden.
Ich lese gerade nur in einem Buch, und aus dem zitier ich jetzt:

In der französischen Provinz ist es nie zu früh für ein Gläschen. Zwei Damen nippten an ihrem Pernod. Und eine Straßenecke weiter genehmigte sich eine rotwangige, dralle Frau ein Bier.

Aus: Paul Theroux – An den Gestaden des Mittelmeeres (Rowohlt, 2003)

Stöckchen [Update]

bei Chantal gefunden und gleich mitgenommen:

1. Würden sie sich selbst heiraten?
Nein, ich bin mir zu ähnlich. Oder so.

2. Was richtet mehr Schaden an: schonungslose Aufrichtigkeit oder Unehrlichkeit?
Das kommt immer auf die Situation an. Aber ich bin meistens eher für die Notlüge.

3. Welchen Ersatz haben Sie für den Verlust ihrer Schönheit?
Bin ich nicht mehr schön?

4. Was tun Sie als erstes in einer fremden Stadt?
Ich suche den Mittelpunkt. Meist den Bahnhof oder Hauptplatz.

5. Sie müssen wählen: Ihr Heimatland für immer zu verlassen- oder es nie wieder verlassen zu können. Was tun sie?
Gehen. Lieber immer im Ausland als nie. Es gibt so viele tolle Länder, auch zu entdecken.

6. Was denken Sie: haben sie den schönsten Tag ihres Lebens bereits hinter oder noch vor sich?
Ich hoffe, dass mein schönster Tag jeweils morgen ist. Meistens ist er’s nicht, aber manchmal doch.

7. Sie könnten eine Million für sich bekommen oder zehn Millionen für einen guten Zweck spenden.
Ich nehm die Millionen und spende dann einen Teil…

8. Welcher Tag der Woche ist Ihnen der liebste?
Sonntag. Keine Arbeit und kaum Verpflichtungen.

9. Was finden Sie an sich banal?
Alles, was nicht in meinem Kopf ist, ist banal. Alle Menschen sind zum allergrößten Teil identisch. Der größte Unterschied liegt im Denken und Sein.

10. Wonach riecht ihre Kindheit?
Landluft. Saubere Luft, ab und zu ein wenig Stall.

11. Welches Lied würden Sie ihrem liebsten Menschen vorsingen?
Die Sinfonie mit dem Paukenschlag. Da gibt es nichts zu singen, sodass mein (potentiell) liebster Mensch nicht schreiend raus rennen muss und es passiert auch nichts.

12. Wofür würden Sie in zehn Jahren gern mehr Zeit haben?
Das weiß ich in zehn Jahren.

13. Lachen Sie auch, wenn sie allein sind?
Klaro.

14. Haben Sie in ihrem Leben genug Liebe bekommen?
Man hat nie genug Liebe bekommen.

15. Wie sehen Sie sich auf alten Fotografien?
Kommt drauf an, wie alt. Auf den Kinderbildern bin ich, auf den Jugendbildern ein anderer Ich.

16. Würde ihre Partnerschaft es überstehen, wenn einer von ihnen für ein Jahr am anderen Ende der Welt leben würde?
Ich bin aktuell Single.

17. Ist Erfolg eine Illusion?
Was ist Erfolg? Ich meine, auißer potentiell eine Illusion?

18. Haben sie heute schon etwas geteilt?
Zeit?!

19. Was wünschen Sie sich für ihr Leben?
Gesundheit. Liebe. Spaß. Und so.

20. Macht es die Tatsache, dass sie etwas vorher noch nie getan haben, reizvoller oder weniger reizvoll, sich darauf einzulassen?
Mehr, aber so abenteuerlich, wie das klingt, bin ich auch nicht.

[Update 20.01.09]
Uiuiui, da habe ich ja ganz vergessen, mich um die Weiterverbreitung zu kümmern. Ich würde mich freuen, wenn paleica dieses Stöckchen aufnehmen würde!

Stöckchen: die Gretchenfrage

Habe bei Thomas Matterne ein Stöckchen zu Religion und Glaube gefunden…

  1. Wozu braucht der Mensch sowas wie Religion und Glaube?
    Die Frage davor fehlt: Braucht der Mensch sowas wie Religion und Glaube?
    Nein, eigentlich nicht. Aber:
    Der Glaube hilft dem Menschen dabei,

    • sich Dinge zu erkären, die sonst unerklärbar wären
      (Das kann die Wissenschaft viel besser.)
    • einen Sinn im Leben zu sehen
      (Der Mensch spinnt, denn er braucht einen Sinn im Leben. Es gibt keinen, ganz einfach. Das ist nur die halbe Wahrheit. Es gibt entweder keinen oder unendlich viele. Einen für Jeden und keinen für Jeden. Dem Universum sind wir egal, von dem gibt’s keinen Sinn. Aber was wir draus machen, das liegt in unserer Verantwortung.)
    • schwierige Situationen und Fehlschläge zu ertragen
      (Es mag helfen – und solang der Glaube nicht dafür sorgt, dass man falsche Entscheidungen trifft (z.b. in der Medizin) ist das imho auch kein Problem.)
  2. Welchen religiösen Einflüssen warst du in der Kindheit ausgesetzt?
    Katholischer Kindergarten, katholische Grundschule. Sonst Dorfkatholizismus. Nichts Großartiges.
  3. Wie würdest du deinen persönlichen Glauben beschreiben (falls vorhanden)?
    Was ist Glaube? Wenn ich einen Stein in die Hand nehme, den Arm von mir strecke und meine, dass der Stein zu Boden fallen wird, sobald ich ihn los lasse, ist das Glaube? (Ja, ist es – ich weiß es schließlich nicht.)
    Ich glaube an vieles. Aber an nichts, was man nicht beweisen könnte.
  4. Welche Religionen siehst du positiv und warum?
    Jede Religion, die Humanismus predigt, ist positiv. Eigentlich eher: jede Religion, die dafür sorgt, dass die Menschen sich human verhalten, ist positiv.
  5. Welche Religionen siehst du negativ und warum?
    Keine. Nur einige Sekten und okkulte Gruppierungen. (Grund: siehe oben)
  6. Ist der Glaube etwas rein Persönliches oder sollte er öffentlich ausgelebt werden?
    Das sollte eine Entscheidung des Einzelnen sein. Aber der Einzelne muss sich auch an seinem sozialen Umfeld orientieren. (Man muss nicht versuchen, andere zu bekehren.)
  7. Hilft oder schadet es Kindern, wenn man sie religiös erzieht?
    Es hilft Kindern, wenn sie sozial, zum Mitmenschentum erzogen werden. Wie, ist imho egal.
  8. Wer ist glaubwürdiger: Jesus, der Papst, Buddha oder Mohammed?
    Der Papst. Es gibt ihn und es gab ihn. Bei Jesus, Buddha und Mohammed ist das imho nicht so ganz sicher. (Wobei ich dem Papst trotzdem nicht glaube – aber noch mehr als mythischen Figuren…)
  9. Braucht der Mensch Religion zur ethischen Orientierung?
    Klares Nein.
    Der Humanismus (auch der östliche) bietet genügend Anleitung.
  10. Was ist dir lieber: Wiedergeburt, Auferstehung, Nirvana oder keinerlei Fortsetzung nach dem Tod?
    Wenn ich tot bin, soll mir mal Einer mit Auferstehung oder so kommen: ich hau ihm eine rein! (Arno Schmidt)
    Ich finde den Gedanken, nach dem Tod zu Humus verarbeitet zu werden, schon sehr schön (um nicht zu sagen: sexy).