Blut und Knochenmark spenden

Die Strych Nina hat auf Folgendes hingewiesen

Letzten Endes bedeutet das aus meiner Sicht, dass es genügend Spender für Blut und Knochenmark gibt – ansonsten müsste man ja althergebrachte Konventionen über Bord werfen und mal schauen, in welchem Jahrhundert wir leben.

Der offizielle Grund ist meines Wissens, dass Homosexuelle (und all die anderen in der Szene) wahllos durcheinanderficken, sodass diese von geschlechtlich übertragene Krankheiten stärker betroffen sind. (Was natürlich Unsinn ist.)
Meines Wissens schlagen die bestimmenden Menschen aber immerhin nicht mehr vor, Hexen zu verbrennen, wenn sich Krankheiten allzu sehr ausbreiten…

Und ja, ich bin kein Aktivist, sondern nur faul. Aber diese Faulheit kann ich mir ja offensichtlich leisten, ohne schlechtes Gewissen haben zu müssen.

Blutspenden – Schwule müssen draußen bleiben

Heute ist Weltblutspendetag, ein Tweet von Endzeitkind hat mich auf einen interessanten schockierenden Sachverhalt aufmerksam gemacht:

Als ich es las, glaubte ich an ein Missverständnis, oder daran, dass es diese Regelung vor Jahrzehnten mal gegeben hat und noch in den Köpfen spukt. Darum schaute ich mal kurz nach: auf wikipedia steht, dass „Männer, die Sex mit Männern haben“, „nach den derzeit gültigen Richtlinien der Bundesärztekammer […] als Blutspender dauerhaft auszuschließen“ (PDF bei der Bundesärztekammer).

Okay, dann habe ich noch einen zweiten, guten Grund, nicht spenden zu gehen. (Der erste ist, dass es mich unendlich stört, wie sehr DRK & Co. auf die Folgen von zu wenig Blut hinweisen, aber das gespendete dann richtig teuer verkaufen. Das ist so ähnlich, wie diese Bettlerinnen in den Straßen, die mithilfe von Mitleid erregenden Kindern betteln.)

Homophobie heute

180px-BenPhelpsAuch als Hetero kann man sich vor Homophobie ekeln. Genau wie vor jeder rechten, rückwärtsgewandten, erzkonservativen… Weltanschauung.

Bei Stefan Niggemeier habe ich einen interessanten Artikel gefunden, der es von einer schweizer Zeitung in die ähm, konservative Welt gefunden hat. Er (Stefan) hat seinen Artikel mit „Die Schwulen sollen wieder verschwinden“ überschrieben.

Dazu passt dieser Artikel aus der SZ „Homophobe Gewalt in London – Tödliche Angriffe auf Schwule“.

Es hängt alles zusammen: je mehr die „seriösen“ Medien hetzen, desto mehr Gewalt und Ausgrenzung fordern sie heraus.