Linkliste (18/19): Vorratsdatenspeicherung, Inkognito-Modus, Christianismus, Folter, Insektenplage…

Letztes Wochenende bin ich leider nicht zur Linkliste gekommen… deshalb gibt’s diese nun nachgereicht…

  • Thomas Stadler klärt über „acht Mythen zur Vorratsdatenspeicherung auf
  • Mike Schnoor schreibt darüber, dass Xing und Co. einen Inkognito-Modus einführen sollten, weil jeder Besuch eines Profils mehr Interesse zu signalisieren scheint als teils der Fall ist.
  • Bei Kai Thrun gibt es einen interessanten Artikel zum Für und Wider der Kürzung der Artikel im RSS-Feed
  • Zoon Politikon über Fundamentalistische Christen und Folter: „Christianismus und Folter
  • Bei der Vorratsdatenspeicherung geht es ja nur um Metadaten, hört man immer wieder. Aber ist das tatsächlich so unproblematisch? Bei netzpolitik.org (und t3n) gibts einen Artikel dazu.
  • Noch einmal die t3n: eine Seite mit Pornos möchte für je 100 angezeigte Videos einen Baum pflanzen: „Pornos für den guten Zweck“ (Leider ist die Aktion schon lange abgelaufen. Meine Meinung dazu steht unter dem Artikel)
  • Spektrum.de hat 5 Fakten zur Frage „Drohen dieses Jahr mehr Insektenplagen?
  • Dr. Mutti hat eine Replik zu einem SZ-Artikel veröffentlicht, in dem der kinderlose Autor beschreiben darf, wie allzu gut es Familien mit Kindern in D geht und wie ungerecht das alles ist, weil denen alles geschenkt wird. Und dergleichen mehr. „Wir

Linkliste (13): JMStV, Flatrate für Lego, Warencharakter der Prostitution, Equal Pay Day, Digitale Demenz…

Linkliste: Presseausweise, Einbetten fremder Inhalte, Porno- und Urheberrechtsfilter, Sochi-LGBT-Aktion…

Auch diese Woche gibt es ein paar Links von mir…

  • Bei Telemedicus gibt es aus aktuellem Anlass einen sehr interessanten Artikel zu Bloggern und Presseausweisen unter dem Titel „Darf der Bundestag von Bloggern einen Presseausweis verlangen?“
  • Im Sprachlog wird über eine interessante Idee sinniert, wie Wikipedia mehr Frauen als Autoren gewinnen will: Wikipedia und die starken Männer
  • Netzpolitik meldet, dass „YouTube-Videos einbetten künftig kostenpflichtig“ werden können, zumindest wenn es nach Gema & Co. geht
    [Es wird wirklich Zeit, dass C3S startet und eine gewisse Relevanz erlangt]
  • heise.de meldet „Großbritannien will Whitelist für den nationalen Pornofilter“ – zunächst bauen die einen Pornofilter und dann müssen die eine Whitelist nachliefern, weil – das wurde vorher diverse Male gesagt – reichlich legale Angebote geblockt würden; aber dieses konservative Gesumse ist ja bekanntermaßen lernresistent… *sigh*
  • Gerade hatten wir Porno-Zensur und jetzt werden Urheberrechtsverletzungen zensiert. golem.de schreibt „Antivirensoftware blockiert Urheberrechtverletzungen“, dass auch dort reichlich falscher Alarm dabei sein dürfte, ist klar…
  • In der t3n gibt es einen guten Kommentar mit dem Titel „GEMA und LG Köln zum Urheberrecht: Deutschland, es reicht! [Kommentar]“
  • DanielaKayB macht eine Aktion gegen das Verschweigen bzw. Ignorieren der Homophobie in Russland durch das IOC und NOK sowie der Medien: es wird ein Umhängetuch/Schal in Regenbogenfarben gestrickt und unter allen, die während der Olympischen Spiele mindestens 5€ an ein LGBT-Projekt (z.B. Vorschläge von Sofakante) spenden, verlost

Petition wider den Abmahnwahn [Update]

Es gibt eine Petition beim Deutschen Bundestag, die sich mit den Kosten der Abmahnungen befasst.

Schließlich gibt es reichlich Abmahngründe, die nur aus Versehen oder Unwissenheit passierten, die jedoch mit der Rechtsanwaltskeule (die damit sehr gut verdienen) beantwortet werden. Es gibt außerdem Unternehmen und Personen, die mit Abmahnungen reichlich Geld verdienen. Aus sicherlich nachvollziehbaren Gründen verzichte ich die Nennung auf Namen…

Zur Petition: in dieser wird gefordert, dass vor jeder kostenpflichtigen Abmahnung kostenlose Vorstufe erfolgen muss. Wenn in einer hierin gesetzten Frist der Abmahnungsgegenstand entfernt wurde, darf es nicht zu einer Abmahnung kommen.

Klaro, die Abmahnung wurde erfunden, damit dei Gerichte nicht zu viel zu tun haben. Aber was wir heute erleben, ist der Missbrauch des Gesetzes. Und ein kurzer Brief an den Abzumahnenden erhöht die Kosten des Abmahners nicht sonderlich, dieser muss ja nicht einmal durch den Rechtsanwalt sondern kann auch durch eine Bürokraft erfolgen. Es handelt sich ja nur um den Hinweis, dass hier eventuell oder wahrscheinlich ein Recht verletzt wurde…

Hier geht’s zur Petition

via Kommentar bei netzpolitik.org

[Update]
Bei der Piratenpartei gibt es einen ausführlichen Text zum Thema.

Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten [Update]

Gestern war ja die Demo „Freiheit statt Angst“ in Berlin. Dabei soll es laut Zeugenberichten zu ungerechtfertigter Polizeigewalt gekommen sein. Ein Beweisvideo wurde veröffentlicht.

Es werden weitere Zeugen gesucht.

Irgendwie wundert mich das gar nicht, in einem Überwachungsstaat wird halt jeder überwacht – bis auf die Wächter…

via netzpolitik.org

[Update]
golem.de meldet, die Polizei hat ein Strafverfahren wegen „Körperverletzung im Amt“ eingeleitet. Man darf gespannt sein, was daraus wird…

Generalverdacht – der Song zur Demo

Am 12.09. findet in Berlin wie letztes Jahr die Demonstration „Freiheit statt Angst“ statt.* Veranstaltet wird sie auch diesmal von einem breiten Bürgerrechtsbündnis.

Datum: 12.09.09
Zeitpunkt: 15:00 Uhr
Ort: Berlin
Treffpunkt: Potsdamer Platz

Weitere Infos unter www.freiheitstattangst.de

Zur Demo hat das Projekt Elektroeichkater (um MichAl und padeluun) ein Lied eingespielt.
Titel: Generalverdacht. (Download)

via netzpolitik.org

*Vergleiche den Banner (bzw. Skyscraper) rechts unten…

Jako und das Internet

Stellen wir uns mal vor, wir veröffentlichen einen Text, der jemandem nicht gefällt. Dieser setzt uns die Pistole auf die Brust (wer reich ist, hat Recht – siehe Jens Weinreich) und sorgt damit dafür, dass der Artikel aus dem eigenen Blog verschwindet. Aber zwischenzeitlich war ein windiger News-Aggregator da (so eine Seite, deren Sinn darin besteht, wahllos News zu teasern, um Werbung schalten zu können). Die Anwälte sehen es als Verstoß gegen die Unterlassungserklärung, dass der Text auf einer anderen Webseite auftaucht und verlangen die Strafzahlung aus der Unterlassungserklärung.

Wenn sich das mal nicht zu einem Eigentor entwickelt…

via netzpolitik.org, außerdem noch gefunden in fünf weiteren Blogs mit Reichweite…