Konservative sägen sich selbst ab

Manchmal ist es einfach zu schön: da kommt ein – ich dachte immer – ziemlich kluger Politiker auf diesen Gedanken

Man könnte natürlich nun entgegnen: ja, wir nennen das Ding, das heute Ehe heißt, einfach anders und lassen alle dran teilhaben.

Aber eigentlich geht es Schäuble ja gar nicht um den Begriff, sondern um die Sache. Er möchte einfach diese gesetzlich geschützte Institution, die sich hinter dem Begriff „Ehe“ verbirgt, nicht für andere Personenkreise (Schwule, Lesben, Trans-, Inter-, Asexuelle etc.) öffnen. Ob es ihm nur darum geht, dass sein Gott (dazu später) solche Partnerschaften nicht mag, oder darum, dass der Staat sich die Ehe ja numal was kosten lässt (z.B. dieses hirnrissige Ehegattensplitting), lassen wir mal dahingestellt.

Ebenso lasse ich das Thema, dass es auch hierzulande eigentlich eine Trennung zwischen Kirche und Staat geben sollte, außen vor. Eine solche, grundgesetzlich beschriebene, die ein Bundesminister hier offensichtlich ablehnt (auch nichts Neues bei der Union).

Aber letzten Endes beruft Schäuble sich hier auf einen 2.000 Jahre alten Text (die deutschen Ausgaben sind selbstverständlich wesentlich jüngeren Datums und teils von glühenden Antisemiten – Martin Luther geschrieben). Was vor 2.000 Jahren richtig war, kann heute nicht falsch sein: Steinigungen, Menschenopfer, Folter zum Beispiel. Ob er mir da zustimmt?
Ist jedenfalls exakt der gleiche Gedanke.

Letzten Endes zeigt sich aber hier wieder der Konservativismus von seiner idiotischsten Seite. Nichts lernen, nichts ändern. Keine Argumente annehmen.

Amen.

Und ganz eigentlich hätte der Satz auch direkt von Alfred Tetzlaff („Ekel Alfred“) stammen.