Hässliche Cover

Der Volker Dohr oder Bonacker, jedenfalls Volker hat eine Liste der hässlichsten Cover in seiner Sammlung veröffentlicht und dazu aufgerufen, ihm ebensolche zu senden. Da kann ich natürlich nicht zurückstehen und schreibe mal was zu meinen hässlichsten Covern.

Die Liste ist nach Namen sortiert, nicht nach Hässlichkeit 🙂

BloodlinesDen Anfang macht der Sampler „Bloodlines“. Keine Ahnung, was die mit diesem Cover sagen sollen. Sieht mir aus wie „Hey, mal mal was mit Sex und Tentakeln und Vampirzähnen. Und wenn es da noch ein groooßes, blutunerlaufendes Auge ist, ist’s noch besser.“.

Jedenfalls ist das ein Metal-Sampler mit guten Sachen drauf, z.B. von Samael und Moonspell. Insofern ist es kein Fehlkauf, auch wenn das Cover dies nahelegt 😀


disharmicorchestraKeine Ahnung, was Disharmoic Orchestra – schon wieder Metal… – mir oder dem Kunden mit diesem Cover sagen wollte. Andererseits ist „Not to be undimensional conscious“ vielleicht auch schwierig. Aber so wirkt das Cover – metaluntypisch – langweilig. Aber vielleicht ist es auch deshalb besonders gut…


Continue reading

Der Apologeten-Rap

Street Rap by Domnic Monahan

Street Rap by Domnic Monahan

Hey!

Du brauchst gar nicht zu beten.
Weil meine Apologeten, die gehn ab wie Raketen.

Und die Tropfen,
die steten,
die gehten,
bis zu den Kometen.

Und wir alle,
wir lebten,
und bebten.
bis zum Ende sie wehten.
Und die Flaggen,
die hebten, und schwebten,
und es schien, dass sie lebten.

Doch auf dem Planeten,
sie nähten,
und webten,
und mit Kathrine sie redten.

Bitte ganz laut vor sich hin rappen, damit keiner merkt, wie sinnfrei der Text ist.
Via @KathrineWagner

Bild: Street Rap von Domnic Monahan; Lizenz: CC BY-2.0

Bandcamp

bandcamp logoSeit einiger Zeit höre ich gern Psychobilly.  Allerdings habe ich nicht allzu viel Musik davon – einiges von The Cramps, ein paar Sampler und sonst eher Rockabilly und Ähnliches. Da ich eigentlich eh keine körperlichen CDs mehr höre, sondern nur noch MP3s, hatte ich mich entschlossen, gleich zu einem Online-Service zu wechseln, wo ich die entsprechenden Lieder bzw. „CDs“ kaufe. Mir war das Thema Kaufen (statt Streamen) wichtig, da ich eh selten am Rechner Musik höre, sondern eher in der Bahn oder im Auto. In der S-Bahn bzw. auf dem Smartphone könnte ich auch gestreamte (und lokal gespeicherte Musik) hören, aber im Auto benötige ich (MP3-) CDs.

Also fragte ich – wie üblich bei solchen Dingen – bei Twitter nach, welche Möglichkeiten es abgesehen von Amazon, Google und iTunes gäbe. Stefan hat mir den Tipp Bandcamp gegeben. Grundsätzlich sind die Preise für MP3s ähnlich wie bei den Großen (s.o.), jedoch nimmt Bandcamp, anders als diese nur eine Provision von 10-15%. (Ich meine, dass bei Apple/Amazon/Google mal 60% genannt wurde, finde aber gerade keine Quelle.) Das heißt, es kommt wesentlich mehr bei den Labels und damit bei den Bands an.

Selbstverständlich gibt’s da eher Independent-Musik, was einerseits ein bisschen schade ist, andererseits aber dazu ermuntert bzw. zwingt 🙂 neue Bands kennenzulernen.

Bei bandcamp ist toll, dass man für einen aus meiner Sicht geringen jährlichen Beitrag V.I.P Member eines Labels werden kann, damit einen kostenlosen Zugriff auf alle digitalen Produkte dieses Labels hat und bei nicht-digitalen (z.B. CDs) einen Nachlass erhält. Ich zum Beispiel bin V.I.P Member bei Diablo Records für €45/Jahr. Da sind wirklich tolle Bands dabei.

Btw. Anlass für diesen Artikel war eine Mail von Bandcamp, in der sie mir eine neue CD in meiner „Collection“ präsentierten.

soml 7: Ein Lied, das in einer dir peinlichen Situation lief

Ja, jetzt drehe ich echt auf mit „Soundtrack of my life“ 🙂

Ein Lied, das in einer mir peinlichen Sitation lief. Da kann es nur eines geben:

Paul Hardcaste – 19

Allerdings kann ich euch nicht sagen, was oder warum peinlich war – das ist zu peinlich persönlich. Auf jeden Fall ist es schon lange her. Ich war damals noch nicht 19 🙂

Hier geht’s zum soundtrack of my life

soml 4: Ein Lied, das dich an eine schöne Situation erinnert

Das Blöde ist einfach, dass ich über das Lied (und die Situation), das ich hier spielen wollte, schon mal was geschrieben habe. Deshalb ganz anders aber irgendwie auch nicht.

Damals, während meines Studiums und danach wohnte ich in Hannover, einer der meist unter- oder überschätzten Städte Deutschlands. Ich habe dort gern gewohnt und mich wohlgefühlt. Jedenfalls.

Und dort gab es Ende der 90er eine Disko, die sich auf Industrial/EBM/Gothic (und Verwandtes) spezialisiert hat, das Index (nicht zu verwechseln mit einem heutigen Großraumschuppen in der Gegend!). Ich war dort Stammgast, kannte alle DJs und so. (War aber für nichts, außer hinter’m DJ-Tresen die CDs durchwühlen zu dürfen, wichtig genug :))

Und dort lernte ich Technoman von And One kennen und lieben. Und weil mich dieses Lied an die tollen Nächte im Index erinnert, ist das doch „Ein Lied, das dich an eine schöne Situation erinnert“ 🙂

Hier geht’s zum soundtrack of my life

soml 9: Dein Lieblingslied aus den 90ern

Irgendwie habe ich bei meiner Musik keine besonderen Zeiten. Es gibt jedoch immer wieder Dinge, die ich nur eine gewisse Zeitlang gehört habe. In den 90ern habe ich mal eine Zeitlang House gehört, aber an Titeln ist mir nichts geblieben (heute höre ich nur ab und zu mal ein bisschen Minimal Acid). Sonst hat mich mein gesamter Geschmack seit der Entdeckung jedes Genres immer weiter begleitet. Es ist halt so, dass ich mal mehr Ska höre, dann wieder mehr Industrial. Ein andermal Death Metal oder Neofolk. Wie es halt passt.

Ein Lieblingslied der 90er gibt es für mich nicht. Trotzdem „muss“ (oder möchte) ich diese Frage beantworten bzw. einen Beitrag dazu schreiben…

Die 90er Jahre waren für mich die Jahre des Umbruchs: Abi gemacht, ebenso Ausbildung, von Zuhause ausgezogen, Studium begonnen. Da war viel los 🙂

Und deshalb habe ich ein Lied gewählt, in dem viel los ist. Und das für mich immer noch schwer einzuordnen ist (schnell, elektronisch, Gitarren), wenn man nicht das wenig aussagekräftige Label „Alternative“ verwendet:

Republica – Ready to go

Heute finde ich übrigens von Radiohead „Creep“ sehr geil. Aber das 90er-Feeling hängt eher an Republica.

Hier geht’s zum soundtrack of my life

soml 13: Ein Lied, das du gerne nachts hörst

„Ein Lied, das du gerne nachts hörst“ – das ist nun wirklich schwierig. Es gibt bei mir keinen Unterschied, ob tagsüber oder nachts. Meist höre ich wenn ich morgens in der S-Bahn sitze, was eher ruhiges – beim letzten Mal war’s Portishead – und dafür am abend eher härter – das waren dann die Dead Kennedys. Aber wirklich abends ist das ja auch nicht…

Jetzt gerade – Samstag abend, 23:17 – höre ich die Cockney Rejects (Oi! Punk). Insgesamt höre ich immer das, worauf ich dann gerade Lust habe.

Andererseits wüßte ich nicht, welche bessere Stelle es geben sollte, zu sagen

Love is a burning, burning thing

Und nicht zu vergessen

And a very special thank to the Kelly Family for making us so goddamn angry

In diesem Sinne: Social Distortion mit Ring of fire (ist natürlich ein Lied des genialen Johnny Cash)

Hier geht’s zum soundtrack of my life

Mein Beerdigungslied

Auntie P - Funeral

Auntie P – Funeral

Ich mache mir immer wieder Gedanken darüber, welches Lied auf meiner Beerdigung gespielt werden soll. Die anderen Dinge habe ich bereits geklärt

  • Kein religiöser Friedhof (bzw. kein christlicher)
  • Kein Pfarrer, Priester etc. (ob es einen Redner gibt, kann dann entschieden werden)
  • Am liebsten Baumbestattung (wenn nicht quasi-religiös oder esoterisch)
  • Sonst ob Grab oder Urne ist mir egal

Aber die Musik spielt für mich doch eine große Rolle, im Leben und soll auch noch danach. Ich habe lange und immer wieder drüber nachgedacht. Zum einen möchte ich nicht ein Lied dadurch zerstören, dass es auf meiner Beerdigung gespielt wurde.
Vor vielen Jahren war ich auf der Bestattung eines flüchtig Bekannten. Dort wurde dann „Wish you were here“ von Pink Floyd gespielt. Das Lied war danach jahrelang für mich mit dieser Bestattung verknüpft. Das möchte ich meinen (heute noch) Mitmenschen nicht antun. (Wobei es natürlich vorteilhaft ist, dass ich einen eher speziellen Musikgeschmack habe, aber auch ein bisschen nachteilig, da das Lied ja auch gefallen soll. „Die, Motherfucker, die“ von Suicide Commando wäre vielleicht nicht das ganz richtige.)

Tja, was könnte ich nun auswählen?!
Derzeit denke ich über folgende Titel nach:

Wohl eher nicht das grandiose Orchestral Tubular Bells (Teil 1, Teil 2, Teil 3) von Mike Oldfield, da das mit 30 min ein bisschen lang ist. Aber sonst? Welche melancholischen, schönen Lieder gibt es noch (ist Eclipse überhaupt melancholisch?)

Post scripitum: eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung habe ich ausgefüllt, allerdings leider immer noch nicht optimal 🙁

Bild von Auntle P – Funeral – Lizenz CC BY-NC-SA 2.0

soml 16: Ein Lied, das dich mit einem guten Freund verbindet

Wie man sich denken kann, gibt es da viele. Andy W von Philip Boa and the Voodoo Club zum Beispiel – deshalb, weil ein Freund so ähnlich heißt, wie der Titel lautet 🙂
Andererseits ist der Text nicht ganz so schön…

Ein anderer Freund hatte mal irgendwo – ich glaube auf der Federmappe – folgenden Spruch stehen

Why does it hurt when my heart misses the beat?

Dies ist der Beginn von Dr. Mabuse, einem grandiosen Lied von Propaganda. Damals, als ich den Spruch las, hielt ich es nur für so ’ne Musikersache (dieser Freund ist sehr musikalisch), aber als ich dann die CD selbst kennen- und liebengelernt habe, habe ich verstanden.

Hier das Lied via Blip.

Hier geht’s zum soundtrack of my life