Hässliche Cover

Der Volker Dohr oder Bonacker, jedenfalls Volker hat eine Liste der hässlichsten Cover in seiner Sammlung veröffentlicht und dazu aufgerufen, ihm ebensolche zu senden. Da kann ich natürlich nicht zurückstehen und schreibe mal was zu meinen hässlichsten Covern.

Die Liste ist nach Namen sortiert, nicht nach Hässlichkeit 🙂

BloodlinesDen Anfang macht der Sampler „Bloodlines“. Keine Ahnung, was die mit diesem Cover sagen sollen. Sieht mir aus wie „Hey, mal mal was mit Sex und Tentakeln und Vampirzähnen. Und wenn es da noch ein groooßes, blutunerlaufendes Auge ist, ist’s noch besser.“.

Jedenfalls ist das ein Metal-Sampler mit guten Sachen drauf, z.B. von Samael und Moonspell. Insofern ist es kein Fehlkauf, auch wenn das Cover dies nahelegt 😀


disharmicorchestraKeine Ahnung, was Disharmoic Orchestra – schon wieder Metal… – mir oder dem Kunden mit diesem Cover sagen wollte. Andererseits ist „Not to be undimensional conscious“ vielleicht auch schwierig. Aber so wirkt das Cover – metaluntypisch – langweilig. Aber vielleicht ist es auch deshalb besonders gut…


hanzelundgretylDieses Cover ist wirklich schlecht. Wobei man natürlich bedenken muss, dass Hanzel und Gretyl eine äußerst ironische Band ist, die mit vielen Bildern spielt und auch sehr stark spiegelt. Aber das hätte nicht sein müssen.

Aber musikalisch ist die Scheibe superoberhammerspitzenmäßig. Eine der besten, die ich habe.


poisonivvyThe Poison Ivvy. Verspricht viel und hält wenig. Vor allem handelt es sich um einen Verschreibernamen: Poison Ivy ist bzw. war die Gitarreroistin der legendären Cramps.

Hüllen wir einen Mantel des Schweigens über diese CD. Zum Glück war sie im Angebot und genauso billig wie ihr Inhalt.


slayerSlayer. Natürlich. Slayer musste ja dabei sein. Christus über dem Schlachtfeld. Oder so. Ein fleischgewordener Drogentraum. Oder so. Auf der einen Seite ganz nett, auf der anderen wie gewollt und nicht gekonnt.

Die CD habe ich mir noch nie angehört. Aber eine Slayer-Scheibe gehört halt in jedes CD-Regal.


truemmerweltenAußer „billig“ fällt mir nicht viel zu diesem Cover ein. Andererseits war die CD im Angebot.

Und noch andererseitiger ist sie gar nicht mal schlecht. Aber das Cover vergessen wir vielleicht besser…


typeonegativeType O Negative – My Girlfriend’s Girlfriend. Das Cover ist ein fleischgewordener Jungmännertraum. Die Musik – zumindest damals – gar nicht schlecht. Aber das Cover war mir schon damals viel zu billig. Nicht gut genug für die Pornoecke, aber für den Bahnhofskiosk passte sie schon.

Ähnliche Artikel: