Barcamp Nürnberg #bcnue7 Samstag

Barcamp NürnbergAuch dieses Jahr war ich beim BarCamp Nürnberg. Und auch dieses Jahr war es wieder sehr cool: habe viele Leute kennengelernt bzw. getroffen, tolle Gespräche gehabt, interessante Sessions erlebt. Und dergleichen mehr. Ach ja, und die Orga war auch dieses Jahr super. Hat mal wieder alles geklappt… 🙂

In diesen Sessions war ich am Samstag

  • Marshmallow-Challenge (Julian @chesshead)
    Marshmallow-Challenge

    Marshmallow-Challenge

    Folgende Aufgabe: mit 20 Spaghetti, einem Meter Band, Klebeband und einem Marshmallow innerhalb von 20 min einen Turm bauen, dessen Spitze der Marshmallow bildet. Wir hatten Dreiergruppen gebildet und uns gemeinsam daran versucht. Naja, wir haben gut geplant, aber nicht so gut gebaut 🙂
    Besser wäre es gewesen, mit dem Ziel anzufangen und dann anzubauen. Wieder was gelernt. Hat echt Spaß gemacht!

  • Die Zeit der Passwörter ist abgelaufen (Joachim @JoachimHummel)
    Oder wie können wir auf die unsicheren Passwörter verzichten und trotzdem sicher sein? Oder auch „was ist yubikey und wie geht das?“ Denn es ging darum, wie man mit Yubikey etc. auf die vielen verschiedenen Passwörter verzichten kann. Yubikey ist ein kleines Gerät, das Einmal-Passwörter erzeugt. Letzten Endes kennt man das beim PIN/TAN-Verfahren im Online-Banking, es gibt ein Standard-Passwort und für das einzelne Login wird ein neues erzeugt. Insgesamt eine coole Sache. Ich werde auch mal drüber nachdenken, mir ein solches Gerät zuzulegen.

  • Digitales Erben (Alexander @momentesammler)
    In dieser Session ging es um die Frage „Was passiert eigentlich nach unserem Tod mit unseren Accounts und den dort gespeicherten Daten?“ Eine ähnliche Session wie Digital Legacy beim BarCamp Bodensee 2012. Und die Antwort ist weiterhin nicht wirklich leicht. Zunächst möchte ich nicht, dass irgendwer bzw. mein Erbe (m/w) nach meinem Tod meine E-Mails, DMs, Threema-Messages… lesen kann. Andererseits bezahle ich ja auch für diverse Dienste, und diese müssen nach meinem Tod gekündigt werden. Im Allgemeinen benötigt man hierzu den Erbschein des Verstorbenen. Und wenn der Verstorbene ein falsches Geburtsdatum angegeben hat, gibt’s ein Problem. Hmm…
  • Raspberry-Projekt Wetterstation (Joachim @JoachimHummel)
    Joachim hat eine Wetterstation gebaut, die auf einem Raspberry Pie und diversen Sensoren basiert. Diese wird (wohl) in einem Baum aufgehängt und via Blog hat er dann Zugriff auf die Daten – zum einen die aktuellen, zum anderen auch ältere – inklusive Grafiken über Verläufe.
    Sehr spannend, ich spiele mit dem Gedanken, so etwas für mein Aquarium zu bauen, eventuell mit einem Temperatursensor und einer Belüftung, damit meine Zwergkrallenfrösche im Sommer nicht ganz so schwitzen müssen 🙂
  • Schatz wir haben einen LKW (Thilo @Pingu + Max @Maxpalais)

    LKW von @pingu

    LKW von @pingu

    Thilo hat einen schönen alten LKW gekauft, in hübschem Grün. Es handelt sich um einen Funkwagen des Bundesgrenzschutz. Er hat uns von der Suche, dem Kauf, den Besonderheiten erzählt und gemeinsam haben wir dann überlegt, was er mit dem Wagen anstellen kann…
    Außerdem durfte ich mal mitfahren, ich hätte theoretisch auch selbst fahren dürfen, aber da ich bis dahin nicht mal wusste, dass es Zwischengas gibt oder was dies ist, habe ich lieber abgewunken 🙂

  • Digitaler Bürgerkrieg (Michael @musevg)
    Tja, was soll ich zu der Session sagen, was in Saarbrücken noch nicht gesagt wurde? Mal wieder eine sehr spannende und anregende Diskussion.
  • Geldausgeben im Internet (meine Session)
    Seit langem habe ich mal wieder eine Session gehalten. Es ging um eine Diskussion darüber, wie wir Geld im Internet ausgeben, wo doch alle Welt weiß, dass alles im Internet kostenlos ist. </Ironie> Naja, als Beispiel habe ich meinen Steam-Spiele-Konsum genannt, wo ich in den letzten drei Monaten 30 Spiele gekauft habe (Inzwischen sind es mehr…). Also, wie kann es sein, dass ich bei Steam – virtuelle – Spiele kaufe, bei Krautreporter Mitglied bin, ein Last.fm-Abonnement habe, für flickr und GMX zahle, wo es doch heißt, dass im Internet kein Geld ausgegeben wird – abgesehen von Online-Shopping für nicht-virtuelle Güter? Netflix und Spotify scheinen auch zu laufen. Darüber wurde diskutiert.
    Sehr spannende Diskussion, vielen Dank an alle Mitdiskutanten.

Ähnliche Artikel: